aula für die kommunale Jugendbeteiligung

Wir denken, dass das Beteiligungskonzept aula auch andere demokratische Strukturen unterstützen kann! So zum Beispiel Jugendforen. Diese ermöglichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen eigenständig Ideen und Projekte in ihrer Kommune umzusetzen und sich so demokratisch zu engagieren. Im Pilotprojekt “Jugendforen digital” 2018-2019 konnten diese Arbeit der Jugendlichen mit der Online- Plattform (inklusive App) und weiterem Material unterstützen und erleichtern.

Material

Das Herzstück von aula ist die Online-Plattform mit zugehöriger App (IOS und Android). Hierzu finden Sie zahlreiche Video-Tutorials für die Benutzung der Plattform. Für die Begleitung des Beteiligungsprozesses in den Präsenzzeiten der jeweiligen Beteiligungsstrukturen, haben wir  gemeinsam mit den teilnehmenden Pilotkommunen verschiedene Konzepte entwickelt.  Die Gedanken dazu finden sich in den Handouts der Workshops:

Handouts aus den Workshops

Das Handout aus Workshop 1 lohnt sich für andere Kommunen, denn es bietet einen Überblick über Methoden zur Erarbeitung von Konzepten, zur Funktionsweise von aula und zu Punkten, die man beachten muss (z.B. wie man die Einführung gestaltet, wie man Aktivierung und Nachhaltigkeit des Projekts gewährleisten kann).

Handout aus Workshop 1

Das Handout aus Workshop 2 stellt eine Übersicht der Erfahrungen und Bedarfe der einzelnen Kommunen dar und skizziert die nächsten Schritte. Es ist geeignet, um den Projektverlauf besser nachzuvollziehen.

Handout aus Workshop 2

Hier finden Sie zusätzliches Material für und über aula zum Download.

Was muss ein Jugendforum mitbringen?

  1. Interesse
    Interesse an neuen Möglichkeiten von Beteiligung, um die Arbeit der Jugendforen niedrigschwelliger, übersichtlicher, nachvollziehbarer und zeitgemäßer zu gestalten. Dabei sind EntscheidungsträgerInnen genauso gefragt, wie die bereits aktiven Jugendlichen in der Kommune.
  2. Zeit
    Während der Einführungsphase brauchen die BotschafterInnen Zeit und Raum, um aula im Jugendforum zu verankern. Gemeinsam mit dem Projektteam organisieren die BotschafterInnen Workshops mit den Jugendlichen, um ihnen die Arbeit mit der Software näher zu bringen. Danach empfiehlt es sich fixe Termine zu haben, bei denen Ideen oder Probleme mit aula (auch offline) besprochen werden können.
  3. Kommunale BotschafterInnen
    Im Jahr 2019 entsendet jede Kommune eine Person, die in zwei Präsenzworkshops zu einem/r kommunalen BotschafterIn ausgebildet wird. Die BotschafterInnen erhalten eine Aufwandsentschädigung für ihre Tätigkeit sowie alle Reisekosten erstattet.
  4. Computer und Internetzugang
    aula ist von jedem Computer, Tablet oder Handy mit Internetzugang aus nutzbar. Im besten Fall gibt es ausreichend Computer oder mobile Endgeräte dass alle Schüler einer Klasse gleichzeitig daran arbeiten können.

Kosten

Sowohl die Software als auch das didaktische Begleitmaterial stehen als offene Bildungsressourcen zur Verfügung (Lizenz AGPLv3  bzw. CC-BY). Mithilfe des zur Verfügung stehenden Materials, können Sie aula selbstständig in Ihrer Kommune einführen.

Die technische  (Einrichten der Plattform, Hosting und Wartung der Plattformen) und didaktische (Durchführung der Einführungs-Workshops, Unterstützung bei der Integration von aula, Reflexions-Workshops) Betreuung des Projektes durch unser Team sind mit Kosten verbunden. Diese unterscheiden sich je anch Struktur und Art der Einführung. Am besten, Sie nehmen einfach Kontakt mit uns auf unter info@aula.de.

Kontakt

Sie haben Fragen, Ideen oder Interesse aula in Ihrem Jugendforum zu nutzen? Schreiben Sie uns an info@aula.de