hamburg-663616_640

Aula in Hamburg: Herausfordernde Strukturen und kreative Ideen

Wie jede Schule bringt auch die Stadtteilschule am Hafen in Hamburg einige Besonderheiten mit sich, die bei der Umsetzung von Projekten wie aula relevant sind. Die Stadtteilschule hat drei Standorte: einen in Hamburg Neustadt und zwei in St. Pauli. aula wird aktuell nur von der Oberstufe genutzt, die als eigener Standort in einem modernen (von der Schule gemieteten) Neubau untergebracht ist. Das Gebäude, das direkt neben dem legendären St. Pauli Millerntor-Stadion liegt, teilt sich die Stadtteilschule mit einem Wirtschaftsgymnasium und einer beruflichen Schule. Das führt zum einen dazu, dass die Schülerinnen und Schüler wegen der privaten Trägerschaft keinen EInfluss auf die baulichen und dekorativen Maßnahmen nehmen dürfen. Zum anderen sind nicht alle Schülerinnen und Schüler, die sich eine Pausenhalle, einen Schulhof und andere Räumlichkeiten teilen, mit aula vertraut.

Dazu kommt die Zusammensetzung der Schülerschaft. Manche der Schülerinnen und Schüler sind noch nicht allzu lange in Deutschland. Einige stammen aus Ländern mit weniger demokratischen oder offen diktatorischen Systemen. Manche der Schülerinnen und Schüler sprechen schlechter deutsch als andere, ein paar äußern sich positiv über Diktatoren. Wie wir gehört haben, ist ein ehemaliger Schüler als IS-Kämpfer nach Syrien gegangen und dort gestorben. Auch wenn all diese Dinge die Schule natürlich beeinflussen und spezifische (auch herausfordernde) Situationen schaffen, ist das nicht in erster Linie der Grund für die besondere Langwierigkeit, mit der das Projekt dort anläuft.

Nach den ersten Schulungen der beteiligten Akteurinnen und Akteure sind zwar inzwischen sehr viele Ideen im System, von denen allerdings noch keine genug Unterstützung gesammelt hat, um in die nächste Phase zu kommen. “Kann es wirklich sein, dass da noch keine einzige Idee auf dem Tisch ist?”, fragt uns ein Schüler der neuen 11er Klassen beim letzten Schulbesuch Mitte Oktober. “Ja das stimmt. Jetzt überlegen wir mal, wie wir das ändern könnten.”

Positive Verstärkung und Selbstwirksamkeit

Wie an keiner anderen Schule haben wir in Hamburg erlebt, wie wichtig es ist, die aufkeimenden Ideen und Initiativen der Schülerinnen und Schüler positiv zu verstärken. Dazu gehört, ihre Ideen ernst zu nehmen und ihnen kontinuierlich zu vermitteln, dass sie in der Lage sind etwas zu bewegen, ihr Verhalten zu reflektieren und wenn nötig zu verändern. Das hat auch mit der Erfahrung von Selbstwirksamkeit zu tun und der Annahme,  dass positive Erwartungen in Bezug auf die eigenen Fähigkeiten dabei helfen, Aufgaben tatsächlich zu bewältigen.

So scheint an der Stadtteilschule am Hafen in Hamburg aktuell kein besonders hohes Maß an Mitbestimmungspraxis der Schülerinnen und Schüler zu geben.
Es gab seit einigen Jahren keinen Abiball und auch sonst scheinen Ideen, die bisher im Raum standen, oft daran gescheitert zu sein, dass am Ende niemand die Verantwortung für die Umsetzung übernehmen wollte.  Auf diese Ausgangssituation gibt es zwei Perspektiven. Entweder “hier ist es besonders schwer, aula zu etablieren” oder “hier könnte aula einen tiefgreifenden Wandel in der Schulkultur hervorrufen”.

Aus unserer Sicht können schwierige Strukturen oder eine nicht funktionierende Beteiligungspraxis eine sehr gute Motivation sein, um mit aula jene Infrastruktur zu schaffen, die bisher nicht da war. Die Schulkultur zu erreichen und zu verändern, und nichts geringeres ist mit aula möglich, erfordert dabei aber nicht nur Durchhaltevermögen bei allen Beteiligten sondern vor allem auch die richtige Haltung.  Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass aula kein “tool” ist, in das vorne was hinein gekippt wird, was dann als fertiges Produkt wieder herauskommt. Wenn die Dynamik, die aula erzeugen kann, nicht entsprechend begleitet wird, werden alle Bemühungen und Ideen im Keim erstickt.

Raucherhäuschen und Smartboardunterricht

An kreativen Ideen mangelt es den Hamburger Schülerinnen und Schülern wahrlich nicht. Als wir Mitte Oktober die neuen 11ten Klassen schulten und erste Vorschläge für Ideen sammelten, die mit dem aula-Crowdfunding finanziert werden können, hören wir sehr praktische und teils auch erstaunliche Vorschläge. Bemerkenswert war die Idee eines Schülers, das Geld doch einfach an eine andere Schule zu spenden, die das nötiger hat als sie selbst: “Denn hier ist eigentlich alles ziemlich cool.”

Ein kollektives Anliegen, das uns auch schon letztes Jahr immer wieder begegnet ist, ist ein abgetrennter Raucherbereich. Aktuell befindet der sich nämlich neben dem Eingang und alle müssen ständig an den Rauchschwaden vorbei. Hier findet sich auch gleich die praktischste Idee für das Crowdfunding. Eine Schülerin schlägt vor, die Materialien für das überdachte Raucherhäuschen (Man einigte sich darauf, dass die Raucher nicht im Regen stehen sollten) gleich im Baumarkt zu besorgen und loszulegen. “Das können wir selber machen, ist billiger und macht Spaß.” Wie eingangs erwähnt, wird sich dieser schöne Vorschlag aber wahrscheinlich nicht umsetzen lassen, da die  solche “baulichen” Maßnahmen nicht erlaubt, wie auch im aula-Vertrag festgehalten wurde.  Positiv an der Diskussion solcher Vorschläge ist aber, dass sie immer wieder die aktuellen Regeln und Strukturen einer Schule transparent macht. So wird ein Bewusstsein für die eigene Umgebung und die Möglichkeit geschaffen darauf Einfluss zu nehmen. Und wer weiß, ob sich die strenge Gebäudeordnung nicht doch noch irgendwann verändern lässt?

Eine weitere Idee, die von der Klasse mit kollektiver Zustimmung bedacht wurde, lautete, von den rund 3.000 Euro des Crowdfundings “Smartboardunterricht” für die Lehrerinnen und Lehrer zu finanzieren. “Die fragen uns immer, wie das geht, und verstehen selbst gar nichts und dann sind die beleidigt, wenn wir das nicht können oder wollen”. Auch hier werden wieder Verhältnisse sichtbar gemacht, die vielleicht ein wichtiger Anstoß sein können für nachhaltige und notwendige Veränderungen an der Schule. Ob diese Idee umgesetzt wird, wissen wir in ein paar Wochen.

 

aula Crowdfunding gestartet

gemeinschaftscrowd collage

Worum geht es?  

Schule ist mehr als Mathe und Deutsch. Mit aula könne SchülerInnen eigene Ideen zur Gestaltung ihrer Schule verwirklichen und so demokratische Beteiligung direkt erfahren. Vier mutige Schulen in Hamburg, Jena, Nottuln und Freiburg sind aktuell dabei aula in ihren Schulalltag zu integrieren und dabei wollen wir ihnen helfen! Damit die SchülerInnen den Erfolg einer Idee vom ersten Gedanken bis zur Umsetzung erleben zu können, sollen sie ein eigenes Budget bekommen. Dafür brauchen wir Eure Unterstützung!

Wie funktioniert es?

Auf www.gemeinschaftscrowd.de hat jede Schule ihre eigene Crowdfunding- Seite. Jeder Euro, den Ihr spendet, wird freundlicherweise von der Stiftung GLS Treuhand  bis insgesamt 3000 Euro gematcht, das heißt: verdoppelt. Alles was darüber hinaus durch Euch zusammenkommt ist natürlich ebenfalls sehr willkommen! 100% der gespendeten Summe geht dann direkt an die SchülerInnen der jeweiligen Schule.

 

Ihr wollt direkt zum Crowdfunding einer Schule? 

Das Crowdfunding der Stadtteilschule am Hafen in Hamburg findet ihr hier.

Das Crowdfunding der Jenaplanschule in Jena findet ihr hier.

Das Crowdfunding des Gymnasiums in Nottuln findet ihr hier

Das Crowdfunding der Pestalozzi-Schule Freiburg findet ihr hier.

Einführung von aula in Hamburg

Unsere Perle im Norden ist Hamburg. An der Stadtteilschule am Hafen, die auf verschiedene Standorte in der Stadt verteilt ist, nimmt die komplette Oberstufe am Projekt aula teil. Direkt hinter dem Stadion des FC St. Pauli bereiten sich hier Schülerinnen und Schüler auf ihr Abitur vor. Bei der Auswahl der Pilotschulen war es uns wichtig, stellvertretend für die heterogene Schullandschaft in Deutschland, unterschiedliche Schultypen, Regionen und Herausforderungen abzubilden. Die kulturelle Vielfalt der  Stadtteilschule am Hafen mit ihren Stärken und Schwächen macht sie besonders spannend für unser Projekt.

Wie in Freiburg startete das aula Projekt in Hamburg im September. Zwei Tage lang gaben das aula-Team mehrere Einführungsworkshops in den jeweiligen Jahrgangsstufen. Den Anfang bildete ein kleines Planspiel, bei dem die Schülerinnen und Schüler das Liquid Democracy-Prinzip kennen lernten. Nach einigen Worten zur demokratischen Mitbestimmung, stellten Marina,  Alexa und Daniel die Grundfunktionen der Plattform vor. Die Schülerinnen und Schüler durften anschließend die Software selbst entdecken und begannen ihre ersten eigenen Ideen zu entwickeln.

In den folgenden Wochen bekamen die (Schüler-)Moderatorinnen und Moderatoren eine Extra-Schulung in einer Doppelstunde. Die kleine Gruppe wird künftig erste Anlaufstelle für Fragen der Schülerinnen und Schüler sein und administrative Aufgaben in Hamburg übernehmen.

Ende Januar waren wir noch einmal in Hamburg. Nachdem es kleine Verzögerungen gab, wird aula jetzt im zweiten Halbjahr in den Schulalltag eingebunden. Oliver Ostmann, Lehrer und aula-Ansprechpartner an der Stadtteilschule am Hafen, über den aktuellen Stand in Hamburg:

Aula Pilotschulen stehen fest

Wir freuen uns sehr, dass nun endlich unsere vier Pilotschulen feststehen, mit denen wir im kommenden Schuljahr 2016/2017 gemeinsam Pionierarbeit leisten wollen.

Die Aula Pilotschulen sind bunt gemischt,  kommen aus verschiedenen Bundesländern, haben unterschiedliche Schulformen und pädagogische Schwerpunkte und stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen. Die Aula-Pilotschulen im Überblick:

Jenaplan-Schule, Jena 

Die Jenaplan-Schule Jena (JPS) ist eine staatliche Gemeinschaftsschule in Thüringen und geht vom Kindergarten bis in die Klassenstufe 13. Die JPS folgt dem Leitgedanken einer offenen Schule mit Schulstrukturen und Unterrichtsinhalten, die Räume für individuelles und spontanes Lernen ermöglichen. Der Unterricht ist jahrgangsübergreifend, fächerübergreifend und projektorientiert organisiert. Das Konzept der JPS beruht auf den Ideen des Pädagogen Peter Petersen, der bereits 1923 den Jenaplan entwickelte. 1991 wurden seine Ideen für das pädagogische Konzept der JPS wiederentdeckt und weiterentwickelt. 2006 wurde die JPS als erste Schule mit dem deutschen Schulpreis ausgezeichnet. 

Stadtteilschule am Hafen, Hamburg 

Die Stadtteilschule am Hafen liegt im Zentrum Hamburgs und ist ein lebendiges Beispiel für eine Schule zwischen interkultureller Kompetenz und Herausforderungen. In der Stadtteilschule lernen Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen kulturellen Hintergründen und Sprachen gemeinsam. Leistungsschwächere Kinder werden genauso wie Leistungsstärkere gezielt gefördert und gefordert. Die Schulform „Stadtteilschule“ ist aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Aufbaugymnasien hervorgegangen. Sie ist eine Alternative zum Gymnasium und bietet alle Schulabschlüsse bis zum Abitur, das identisch mit dem Abschluss am Gymnasium ist. Die Stadtteilschule am Hafen wird Aula zunächst nur für die gymnasiale Oberstufe einsetzen.

Pestalozzi Realschule, Freiburg 

Die Pestalozzi-Schule ist eine familiär geprägte Schule in übersichtlicher Größe, die das Lernen mit Kopf, Herz und Hand lebt.  Als  weiterführende Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt (WSB-Schule) legt die Schule besonderen Wert auf die Vermittlung einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise. Schüler und Schülerinnen werden in ihrer Eigenverantwortung und Persönlichkeit gefördert und gestärkt. Darüber sind außerschulische Partner wie soziale Einrichtungen und Unternehmen in das Schulleben eingebunden und bereichern das berufsorientierte Lernangebot. Die Pestalozzi Realschule ist außerdem Teil des Netzwerks „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ und engagiert sich aktiv für Zivilcourage und gegen Diskriminierung.

Gymnasium Nottuln

Das Gymnasium Nottuln ist ein Gymnasium für die Jahrgänge 5 bis 12 im ländlichen Raum in der Nähe von Münster, NRW. Die Schule legt dabei Wert auf Leistung und individuelle Begabungen, auf Sozialkompetenz sowie auf Effizienz und hohe Qualität, und hat dabei den Wettbewerb und internationale Orientierung im Blick. Neben der Vorbereitung auf ein Hochschulstudium oder eine qualifizierte Berufsausbildung, hat das Gymnasium insbesondere die Entwicklung einer breitgefächerten Handlungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zum „mündigen Menschen“ im Fokus. 2008 wurde das Gymnasium Nottuln mit dem Zertifikat „Schule der Zukunft“ für mehrere Projekte in puncto nachhaltige Entwicklung, Partizipation, Integration und Vernetzung ausgezeichnet. Am Gymnasium Nottuln wird aula im Gegesatz zu den anderen Schulen nicht verbindlich von allen Klassen, sondern auf freiwilliger Basis von einigen LehrerInnen und ihren Lerngruppen erprobt werden. Auf diese Weise wollen wir testen, wie sich das System dezentral in einen Schulalltag integrieren kann.