aula für Schulen

Prozessbeschreibung

In einem Erstgespräch mit der Schulleitung und den betreuenden Lehrkräften stellen wir das Projekt vor, erörtern die Möglichkeiten der Integration für Ihre Schule und besprechen die technischen Voraussetzungen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie aula an einer Schule eingebunden werden kann. Sie schwanken im Grad ihrer Flächendeckung, ihrer Verbindlichkeit und ihrer Beteiligten. Hier sind die Implementierungen kurz beschrieben.

Im nächsten Schritt werden die SchülerInnen über aula informiert. Es muss große Bereitschaft für das Projekt bestehen, damit es Erfolg haben kann. Gute Erfahrungen haben wir mit einer Vorstellung von aula in der SchülerInnenvertretung gemacht, um ein erstes Stimmungsbild zu generieren und Fragen zu beantworten. Trifft das Projekt hier auf Zustimmung, können die KlassensprecherInnen ihre MitschülerInnen über aula informieren.

Nun geht es in die Planung der aula-Schulungen. Hierbei gibt es unterschiedliche Ausbildungsformen, die wir bereits erprobt haben.

A) Alle Beteiligten (SchülerInnen/ Lehrkräfte/ SchulsozialarbeiterInnen) werden vom aula-Team in 2 Einführungs-Workshops zu den Möglichkeiten von aula geschult. Es findet sich eine Projektgruppe aus SchülerInnen zusammen, die die Verantwortung für das Projekt übernimmt. Zusätzlich finden ModeratorInnen-Workshops statt, in denen LehrerInnen sowie SchülerInnen für die Moderationsrolle auf aula ausgebildet werden.

B) Es wird eine Projektgruppe, bestehend aus interessierten SchülerInnen und Lehrenden, zu aula-BotschafterInnen ausgebildet. Diese werden dafür geschult aula an die gesamte Schülerschaft zu vermitteln und fungieren während der Projektzeit als Ansprechpartner udn OrganisatorInnen.

Da die Workshops aufeinander aufbauen, bietet sich eine Durchführung der beiden Einführungs-Workshop innerhalb von 3 Monaten an.

Wie kann meine Schule mitmachen?

Sowohl die Software als auch das didaktische Begleitmaterial stehen als offene Bildungsressourcen zur Verfügung (Lizenz AGPLv3  bzw. CC-BY). Mithilfe des zur Verfügung stehenden Materials, können Sie aula selbstständig an Ihrer Schule einführen.

Aufgrund unserer Erfahrung empfehlen wir die technische  (Einrichten der Plattform, Hosting und Wartung der Plattformen) und didaktische (Durchführung der Einführungs-Workshops, Unterstützung bei den ersten aula-Stunden, Reflexions-Workshops) Betreuung des Projektes durch unser Team.

Zurzeit sind wir in der Phase, Finanzierung dafür zu suchen, die Schulen nicht belastet. Dennoch nehmen wir gern Interesse der verschiedenen Schulen jetzt schon entgegen. Vielleicht haben auch Sie Ideen, wie man die Betreuung von aula in ihrem Bundesland finanzieren könnte? Schreiben Sie bei Interesse bitte eine Mail an info@aula.de.

Material

Das Herzstück von aula ist die Online-Plattform mit zugehöriger App (IOS und Android). Hierzu finden Sie zahlreiche Video-Tutorials für die Benutzung der Plattform. Für die Begleitung des Beteiligungsprozesses in den aula-Stunden steht zudem ein ausführlicher Leitfaden mit generellen Gedanken zum Projekt, Unterrichtsanleitungen, Hinweisen zum Umgang mit Problemen und Anleitungen zur Benutzung der Software zur Verfügung. Es stehen Ihnen außerdem ein Beispielvertrag, Plakate und Präsentationen (auf Anfrage) zur Verfügung. Die aula-Evaluation bildet die Erkenntnisse unserer Pilotphase ab und gibt Einblicke in die Kompetenzfelder, auf die aula wirken kann. 

Hier finden Sie das Material für und über aula zum Download.

Voraussetzungen

  1. Interesse
    aula lässt sich am besten mit der ganzen Schulgemeinschaft umsetzen. Es sollen nach Möglichkeit alle SchülerInnen einbezogen sein. Auch Schulleitung, Eltern und Kollegium sollten hinter aula stehen.
  2. Zeit
    aula beansprucht regelmäßige Zeiten. Optimal ist eine Stunde pro Woche, während der die SchülerInnen jeder Klasse Zeit bekommen, um Ideen zu besprechen, in Themen zu sortieren, Wahlkampf zu machen und sich gedanklich Zeit für die Gestaltung ihrer Schule zu nehmen. Dies kann im Unterricht passieren, kann aber auch Teil außerunterrichtlicher Aktivitäten sein.
  3. Mut
    aula ist ein Experiment. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass nicht alle Dinge laufen wie geplant. Schulen die zeitgemäße Bildung anbieten möchten, müssen den Mut haben, neue Wege zu erproben. (Dabei steht Ihnen das aula-Team selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite.)
  4. Freiraum
    aula setzt voraus, dass SchülerInnen einen hohen Gestaltungsspielraum haben, um relevante Themen diskutieren und entscheiden zu können. Schulleitung und Schulkonferenz müssen sich bereit erklären, der gesamten Schülerschaft diesen Spielraum einzuräumen.
  5. Computer und Internetzugang
    aula ist von jedem Computer mit Internetzugang aus nutzbar. Im besten Fall gibt es ausreichend Computer oder mobile Endgeräte dass alle Schüler einer Klasse gleichzeitig daran arbeiten können.

Kosten

Sowohl die Software als auch das didaktische Begleitmaterial stehen als offene Bildungsressourcen zur Verfügung (Lizenz AGPLv3  bzw. CC-BY). Mithilfe des zur Verfügung stehenden Materials, können Sie aula selbstständig an Ihrer Schule einführen.

Die technische  (Einrichten der Plattform, Hosting und Wartung der Plattformen) und didaktische (Durchführung der Einführungs-Workshops, Unterstützung bei den ersten aula-Stunden, Reflexions-Workshops) Betreuung des Projektes durch unser Team kostet Geld. Daher suchen wir zur Zeit Finanzierungsmöglichkeiten, die Schulen nicht belastet. Vielleicht haben auch Sie Ideen, wie man die Betreuung von aula in ihrem Bundesland finanzieren könnte?

Kontakt

Sie haben Fragen, Ideen oder Interesse das Projekt an Ihre Schule zu bringen? Wenden Sie sich bitte über info@aula.de an unser Team!